Kategorie: Speisekammer

Die gut gefüllte Speisekammer

Schon zu Großmutters Zeiten war eine prall gefüllte Speisekammer die beste Voraussetzung für eine gute Küche! Länger lagerfähige Lebensmittel wie leckere Marmeladen, Mehle aus biologischem Anbau oder schmackhafte Gewürze lassen sich gut auf Vorrat kaufen. So können Sie immer auf regionale und biologische Produkte zurückgreifen, wenn Sie auch mal keine Zeit haben, im Hofladen einzukaufen. Das schafft besonders für Vielbeschäftigte eine große Erleichterung! Und denken Sie daran: Mit der richtigen Vorratshaltung bleiben Sie auch ganz gelassen, wenn sich ein unerwarteter Besuch ankündigt!

Die gut gefüllte Speisekammer

Gesunde Lebensmittel müssen nicht immer frisch sein, sondern lassen sich längerfristig lagern. Da lohnt es sich, einen Vorrat anzulegen, das spart Zeit und schont die Geldbörse. Kühl, trocken und lichtgeschützt sollten Sie die Lebensmittel lagern, dann bleibt die Qualität lange erhalten. Angebrochene Packungen bewahren Sie am besten in luftdicht verschlossenen Behältern auf.
Wenn Sie Reis kaufen, so überlegen Sie zuvor, wofür Sie den Reis verwenden wollen: für die Kinder den süßen Milchreis aus Rundkornreis, für die Einladung das italienische Risotto am besten aus der Sorte Arborio und für den Wok-Abend den Basmati-Reis aus der Antersdorfer Mühle. Sie sehen, Reiskorn ist nicht Reiskorn, und das sollten Sie, wenn Sie Reis kaufen, im Auge behalten.
Ein Klassiker in der Speisekammer sind Nudeln in allen Varianten. Besonders lecker munden handgemachte Nudeln, bei denen man die Liebe, mit der sie gefertigt wurden, direkt herausschmeckt. Vollkornnudeln für Gesundheitsbewusste, Eiernudeln für die Kinder, und wenn es kein Weizen sein soll, auch mal Dinkelnudeln. Mit dazu passenden Soßen aus dem Glas können Sie in kürzester Zeit eine leckere Mahlzeit zaubern. Die gute Nachricht: Durch die vielen Formen und unterschiedlichen Soßen ist Abwechslung schon vorprogrammiert!
Für alle, die weniger Fleisch essen wollen, geht der Trend immer mehr zu Hülsenfrüchten. Wer glaubt, das sei langweiliger Bohneneintopf, der täuscht sich. Da wird es in Ihrer Speisekammer ganz schön bunt: rote Bohnen, schwarze Bohnen, weiße Bohnen, grüne Linsen, braune Linsen, rote Linsen.... So vielfältig wie in ihren Farbe sind sie auch im Geschmack!
Nicht nur Grundnahrungsmittel kann man bevorraten. Heutzutage muss das Kochen oft einfach schnell gehen und da greift man gerne auf gesunde Fertiggerichte zurück. Knödel, Gulasch oder fermentiertes Gemüse: Warum sollte man das alles selber machen? Nicht nur auf traditionelle Art zubereitet, sondern ganz raffiniert mit neuen Geschmacksrichtungen kommen immer mehr Fertiggerichte daher. In umweltbewusster Verpackung im Glas sehen sie auch noch ganz chic aus. Auch Singles, die gern gesund essen und trotzdem nicht stundenlang mit der Zubereitung beschäftig sein wollen, können da guten Gewissens zugreifen.

Das richtige Gewürz zum richtigen Zeitpunkt

Erst das richtige Gewürz macht das Essen zum wahren Erlebnis! Und daher gilt auch hier, man sollte immer das Richtige - und nicht nur irgendetwas - vorrätig haben. Hochwertige Bio-Speiseöle in naturbelassener Qualität aus der Region verfeinern alle liebevoll zubereiteten Gerichte. Haben Sie schon einmal Leinöl probiert? Vor allem Salate und Gemüsegerichte erhalten den besonderen nussigen Geschmack, wenn sie mit Bio-Leinöl verfeinert werden. Wie Oliven- und Walnussöl, so zählt auch dieses zu den Ölen, die einen hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren haben. Außerdem ist Leinöl hervorragend für die vegane Ernährung geeignet und versorgt den Körper mit wertvollen Nährstoffen.
Der treue Partner vom Öl, der Essig, ist nicht weniger wichtig: Die Krönung kommt zum Schluss. Voll im Trend sind Sie mit Balsamico Essig, egal ob in der Variante ""nero"" oder ""bianco"". Natürlich gibt es auch viele andere fruchtigere Essigsorten wie Himbeeressig oder Aroniaessig, die für Abwechslung sorgen. Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen....
Mit Balsamico Essig können Sie auch noch zahlreiche andere Gerichte verfeinern: ein paar Tropfen auf das gedünstete Gemüse, einen Spritzer auf das kurz gebratene Fleisch oder sogar auf die frischen Erdbeeren. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Was wäre eine Wurst ohne ihn? Der schmackhafte Senf, egal ob scharf oder mild, darf natürlich in keiner Speisekammer fehlen. Ein urbayrischer Hausmachersenf oder für den besonders würzigen Geschmack ein Bärlauchsenf: In der Küche ist der Senf vielseitig einsetzbar. Da hat jeder so seine eigenen Vorlieben. Mit leckeren Soßen oder schmackhaften Dips veredeln Sie Fleisch, Gemüse oder Fisch: Machen Sie Ihre Speisen zum Gaumenerlebnis!

Süß & herzhaft - leckere Brotaufstriche aus Bayern

Eine jede Brotzeit braucht ihre Aufstriche. Die eignen sich besonders gut, die Speisekammer zu füllen. Egal ob süß oder herzhaft, zum Frühstück, am Abend oder auch für den Sonntagsbrunch, gesunde Aufstriche sind immer mit dabei!
Schier endlos ist die Auswahl an Fruchtaufstrichen und Konfitüren aus den regionalen Familienbetrieben: Ganz klassisch kommen Marille und Erdbeere daher. Etwas Abwechslung bringen Quitte und Holunder. Ganz schön exotisch mutet der Aronia-Aufstrich an! Für jeden Geschmack ist da was zu haben. Und besonders die Kinder lieben sie (aber nicht nur diese)!
Manche süßen Leckermäuler werden lieber Honig kaufen. Der stand schon bei Großmutter in der Speisekammer und hat sich dank seiner gesunden Inhaltsstoffe und der guten Haltbarkeit bis heute seinen Platz gesichert. Den Honig kaufen Sie am Besten vom regionalen Imker. Da können Sie mit gutem Gewissen noch einen Löffel aus dem Glas naschen. Bleibt nur noch die Frage: flüssig oder cremig oder beides?
Für alle, die es herzhaft lieben, kommen die Aufstriche würzig daher. Egal ob traditionell regionales Griebenschmalz aus Bayern oder lieber veganer Gemüseaufstrich, auf einem gesunden Brot lassen sich beide nach eigenen Vorlieben genießen.

Vom Korn zum Brot oder Müsli

Ein großer Teil der Speisekammer wird mit Getreide und Backzutaten gefüllt. Die halten sich meistens länger und können daher auch in größeren Mengen eingekauft werden.
Backen Sie Ihr Brot selber? Dann liegen Sie ganz im Trend. Sind Sie bereits Profi? Dann stehen bei Ihnen vielleicht nicht nur Bio Mehl aus Weizen, Dinkel und Roggen im Regal, sondern auch aus Einkorn oder Kamut. Wussten Sie, dass Kamut schon früher verwendet wurde und eine Art Sommerweizen ist? Der hohe Anteil an Eiweiß und ungesättigten Fettsäuren, macht Kamut besonders begehrt. Verwenden können Sie Kamut zur weiteren Verarbeitung wie Weizen oder Dinkel. Als ganzes Korn, als Bio Mehl, Grieß oder Dinkel kommt es in der modernen Küche zum Einsatz.
Wenn Sie noch am Anfang stehen, auf hausgemachtes biologisches Brot aber nicht verzichten wollen, so können Sie auf eine Backmischung zurückgreifen. Aus einer raffinierten biologischen Backmischung wird im Handumdrehen ein knuspriges Brot gebacken. Das Tollste dabei ist, man muss nichts weiter als die Backmischung und Wasser zu Hause haben und kann jederzeit ein ofenfrisches Brot zaubern.
Frühstücken wie ein Kaiser! Aber nur wenn es auch gesund ist! Da darf natürlich eine Vielzahl an biologischen, ballaststoffreichen Cerealien nicht fehlen. Flocken aus Hafer, Roggen oder Kamut bringen jeden Tag Abwechslung in Ihr Müsli. Verfeinert wird das ganz noch mit geschmackvollen Nüssen und Saaten. Doch aufgepasst: Nüsse sollten Sie nach dem Öffnen der Packung besser gekühlt lagern!